This is not a cliché.

Gestern
Morgen
Jeden Tag eine neue Geschichte
08
Donnerstag
08 Oktober 2020

Raum und Architektur

Unsere vollständig renovierte Küche

Lassen Sie uns über Raum und Architektur sprechen. Um die Kunst der Architektur zu begreifen, muss man glaube ich erst einmal verstehen, was sie nicht ist: Sie ist nicht Musik, die bekanntlich aus Rhythmus und Harmonie besteht, auch wenn Architektur durchaus ihre eigene Musikalität besitzen kann. Sie ist nicht Skulptur, auch wenn sie plastische Effekte haben kann. Sie ist nicht abstrakte Malerei, auch wenn sie konkrete Oberflächen aufweisen kann. Die spezifische Eigenheit der Architektur besteht hingegen darin, den Raum zu bestimmen, in dem der Mensch arbeitet und lebt. Sehen wir uns einmal das toskanische Pienza an, diese Idealstadt der Renaissance mit ihrer hinreißenden zentralen Piazza, die wie ein Wohnzimmer wirkt. Es ist die architektonische Dimension, in der sich durch die rationelle Organisation des Raums und der Perspektiven von Plätzen und Gebäuden Pienzas große Harmonie ausdrückt. Ein Juwel, dessen Anblick eine Wohltat ist für Augen und Seele. Die Architektur nimmt sich des Raumes an. Die Malerei kann den Raum zeichnen, die Poesie kann sich Raum für ein Gefühl nehmen, kann in unserem Kopf ein Bild entstehen lassen. Doch die Architektur ist lebendige Form, die der Atmosphäre eine gewisse Menge an Raum wegnimmt, um diesen zu isolieren, zu umhüllen, mit Leben zu erfüllen und zu formen wie ein Bildhauer ein Stück Holz. Architektur hat jedoch nicht nur mit Ästhetik, sondern auch mit Funktionalität zu tun. Sie schafft Gebrauchsgegenstände. Man kann wohl sagen, dass Funktionalität auch mit Schönheit in Beziehung stehen muss, denn sonst reduziert sie sich auf das pure Verschieben und Anfüllen von Kubatur.

Auch wir Hoteliers, die wir im ewigen Spannungsfeld zwischen Funktionalität und Schönheit arbeiten, haben das Bedürfnis und die Pflicht, uns in dem, was wir bauen, um ein Gleichgewicht zu bemühen. Und nicht nur der Luft um uns herum Raum zu entziehen, sondern eher den Raum mit etwas anzufüllen, das über den erwartbaren Standard hinausgeht. Das sich durch Rationalität, Harmonie, Stil auszeichnet. Stil, genau, und nicht Prunk, Megavolumen, Spekulation. Stil ist mehr als Mode – er bleibt.

Michil Costa