This is not a cliché.

Gestern
Morgen
Jeden Tag eine neue Geschichte
23
Montag
23 November 2020

Ladinia, das Gasthaus mit der Nummer 1

Die Geschichte unseres Berggasthofs Ladinia ist eng verbunden mit der Geschichte von Francesco Kostner, Cesco genannt, der am 8. Dezember 1905 in Corvara im Gadertal zur Welt kam und am 2. Dezember 2006 sein Leben beschloss. 101 Jahre alt ist er geworden, Hut ab! Mehr als ein ganzes Jahrhundert. Als er auf die Welt kam, in dieser ersten Dekade des 20. Jahrhunderts, stiegen die Pioniere des dolomitischen Wintertourismus noch mit Seehundfellen unter ihren Skiern die Pisten hoch. Lifte würde es erst sehr viel später geben. Doch Cesco, der ein Mensch mit Weitblick war, kaufte gleich in ganz jungen Jahren die Ustaria Cappella in Colfosco und baute dann das Albergo Ladinia hier in Corvara. Es war der erste Gasthof im Dorf. Und Cesco hatte alles richtig gemacht: Die Skifahrer, die nach Pralongià hinaufwollten, kamen zum Mittagessen ins Ladinia. Und die, die vom Grödnerjoch abfuhren, machten Pause im Cappella. Cesco wusste, wie er sie alle glücklich machen konnte. Am 20. Dezember 1932 wurde er der zehnte Skilehrer von Italien und war auf den Brettern so gut, dass er bei einer vom Internationalen Skifahrerverband von Innsbruck im selben Jahr organisierten Rennen bester Italiener und drittbester unter allen europäischen Teilnehmern wurde.

Damit Sie sich auch das richtige Bild von unserem lieben Cesco machen: Wenn er bei Rennen in Cortina mitfahren wollte, startete er – zu Fuß! – um drei Uhr früh in Corvara. Er stieg zum Pralongià hoch, überquerte den Falzares und kam schließlich in Cortina und an den Tofane an, um das Rennen zu bestreiten. Den Rückweg trat er noch am selben Tag an, bereits im Dunklen und selbstverständlich wieder zu Fuß. Bei einer dieser unglaublichen nächtlichen Touren fiel er in eine Schlucht und verletzte sich an der Wirbelsäule. Es war das Ende seiner Skiläuferkarriere, doch nicht das Ende seiner Lebensgeschichte, die aus Unternehmungsgeist, Weitsicht, Hartnäckigkeit und guter Laune gemacht war. Ein toller Typ war er, unser Cesco – und ein wichtiger Vorläufer des Tourismus bei uns im Tal.