This is not a cliché.

Gestern
Morgen
Jeden Tag eine neue Geschichte
12
Dienstag
12 Mai 2020

Sassicaia 1985

Der Marchese Incisa della Rocchetta war ein piemontesischer Weinliebhaber mit einer Vorliebe für Bordeaux. Er heiratete eine Adelige aus der Toskana mit Besitzungen in Bolgheri, einem reizvollen Plätzchen nicht weit vom Meer und berühmt für seine kilometerlange Zypressenallee, die bereits den großen italienischen Dichter Giosuè Carducci entzückt hatte. Hierhin zogen die beiden, und hier begriff der Marchese schnell, dass zwischen Bolgheri und Bordeaux durchaus Gemeinsamkeiten bestehen. Er beschloss daher, Cabernet-Rebstöcke in der Maremma zu pflanzen, einfach mal um zu sehen, was daraus werden könnte. In der Nachkriegszeit begann er auf der Basis von Cabernet mit der Produktion eines bordeauxartigen Weins. Dabei half ihm der legendäre Kellermeister Giacomo Tachis. Heraus kam ein Tafelwein, der 20 Jahre lang auch nur im Hause Incisa della Rocchetta auf den Tisch kam. Wie hätte man der Welt auch einen toskanischen Wein ohne Sangiovese-Trauben anbieten können? Völlig undenkbar! Doch Freunde des Marchese, die Weitblick besaßen und von dem neuen Tropfen regelrecht verzaubert waren, drängten Incisa della Rocchetta, seinen Aktionsradius zu erweitern. Und so kam es, dass im Jahr 1968, als weltweit die Volkseelen kochten, der Weinkeller von Bolgheri den Sassicaia hervorbrachte, der drei Jahre später erstmals auf den Markt kam und auf absolute Begeisterung stieß. Noch einmal 20 Jahre später wurde der Marchese zu einer Blindverkostung in Graves eingeladen, der Hochburg der Weinkultur des Bordeaux. Unter den Testern, die die Gewächse miteinander vergleichen sollten, befand sich auch eine amerikanische Edelfeder, die, nachdem sie den Sassicaia 1985 verkostet hatte, ausrief: “This is not a Tuscany wine, this is a Super Tuscany Wine!”. Damit begann die Legenda des Sassicaia, der die Kategorie der „Super Tuscans“ begründete und der auch heute noch einer der großartigsten Weine ganz Europas ist.

P.S. Zu unserem Weinkeller gehört ein richtiger „Tempel des Sassicaia“, in dem wir auch ein paar Flaschen des hier beschriebenen Jahrgangs aufbewahren.

Liebe Weinpilger, Sie sind herzlich willkommen!

Michele, Head Sommelier