This is not a cliché.

Gestern
Morgen
Jeden Tag eine neue Geschichte
28
Donnerstag
28 Mai 2020

Manuel der Hüttenmensch

Foto: Manuel Agreiter

Er bezeichnet sich als Hüttenmensch, nicht als Hüttenwirt. Obwohl er seit über 30 Jahren eine der authentischsten Dolomitenhütten überhaupt bewirtschaftet, die Franz-Kostner-Hütte am Vallon unterhalb des Piz Boè in 2.600 Metern Höhe. Man kann ein Hotel bewirtschaften, eine Benzinpumpe, ein Schuhgeschäft. Doch eine Berghütte wird nicht bewirtschaftet, sie wird gelebt. Vom Sonnenauf- bis Sonnenuntergang, die Nächte natürlich inbegriffen. Das Ganze zwischen Juni und September, ohne jemals ins Tal abzusteigen. Oder jedenfalls so gut wie niemals. Ohne die Bergbahnen zu benützen, wenn es nicht wirklich unumgänglich ist. Das ganz schwere Zeug wird vom Helikopter hoch- und runtergeflogen, der genau zweimal kommt: im Juni Juni, wenn die Saison beginnt, und im September, wenn sie zu Ende geht. Das ist alles. Die Rede hier ist übrigens von Manuel Agreiter. Der nicht nur Hüttenmensch ist, sondern auch Bergführer und Skilehrer. Auf den Pisten mit ihrem Gewurle an Skiläufern wird man ihn allerdings eher nicht finden. Dafür in irgendeiner steilen Tiefschneerinne oder im Sommer an noch steileren Felswänden. Was Manuel tut, das tut er mit echter Leidenschaft. Sein ganzes Leben lang schon guckt er in die Berge, und es wird ihm einfach nicht langweilig. Sollte er eines Tages feststellen, dass ihn die Berge nicht mehr begeistern, sagt er, würde er ins Tal zurückkehren. Doch diese Möglichkeit schließen wir ziemlich sicher aus. Den Sommer auf der Hütte verbringt Manuel mit Frau Cristina und Sohn Matteo, einem begeisterten Fotografen. Auch dieses Jahr ist er wieder oben, natürlich unter Beachtung aller Abstands- und sonstiger Sicherheitsregeln. Warum also besuchen Sie Manuel nicht einfach mal? Einen Teller Knödel oder Gulasch gibt es immer auf der Franz-Kostner-Hütte, und ein gutes Glas Wein ebenfalls. Und wenn Sie Lust haben, ein paar Geschichte über Fels und Eis zu hören, über Sturm und Regen, über Tiere und Pflanzen, dann lehnen Sie sich am besten schon mal gemütlich zurück: Manuel hat einiges zu erzählen.