Die Faszination dieses Hauses
liegt weniger in dem was es bietet,
sondern in dem,
worauf es verzichtet.

This is not a cliché.

Juni 2018

M D M D F S S
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
Gestern
Morgen
29
Freitag,
29 Juni 2018

Was ich so mag

Möge jeder Tag ein guter Tag für Sie sein, lieber Gast!
Was ich mag, ist das entspannte, schwerelose Lächeln der Gäste, wenn sie sich verabschieden und wieder in diese andere Welt da draußen hinaustreten. Ich mag die Harmonie, die bei uns herrscht.
Was ich an meiner Arbeit so mag, ist dass ich mich um die Menschen kümmern kann. Auch wenn ich sie gar nicht kenne, oder wenn ich sie eben erst kennengelernt habe, auch wenn wir erst ein paar Worte gewechselt haben. Was ich mag, ist wenn die Gäste dann zurückkommen, wenn ich sie aufs Neue begrüßen, aufs Neue mit ihnen sprechen kann. Es ist schön, ihnen zuzuhören und zu herauszufinden versuchen, was sie sich wünschen, was sie brauchen. Und ihnen im Falle, dass sie es selbst nicht so genau wissen, die richtigen Vorschläge zu machen. Ihnen sagen zu können, was meiner Meinung nach die beste Anwendung für ihr persönliches Wohlbefinden sein könnte.
Was ich so mag, ist die Stille in unserem kleinen Wellness- und Beautybereich. Es ist wie ein kleines Paradies des Friedens, in dem Körper und Geist wieder zueinander finden und gleichzeitig eine perfekte Harmonie mit der Natur eingehen. Edelsteine, Heilkräuter, Blumen, Pflanzen und Früchte bilden die Grundlage all unserer Anwendungen und der Produkte, die wir dabei benutzen. Wenn sie in der richtigen Dosierung eingesetzt werden, führen sie alle zum selben Ergebnis – sie hüllen den Gast in den wohltuenden Frieden der Bergwelt ein.
Was ich mag, ist die Ruhe, der langsame Rhythmus, den wir in der Hektik des Alltags oft vergessen oder uns ihm sogar verweigern. Hier dagegen kann man ausspannen, auf sich selbst hören. Und wir, die wir hier arbeiten, versuchen den Gast genau in diese Richtung zu lenken: Dass er in sich selbst hineinhört und gleichzeitig nicht mehr nachdenkt. Jede Anwendung, jede Massage bei uns hat genau dieses Ziel: Sie soll Momente der Sorglosigkeit in absoluter Ruhe schenken.
Was ich mag, ist das Gefühl der Wärme, die mir entgegenschlägt, sobald ich durch die alte Holztür des Spa trete, diese Tür mit ihrem uralten Eisengriff, der an die Vergangenheit erinnert: Es ist, als beträte man eine ganz andere Welt, eine andere Dimension – und zwar eine, in der ich mich rundum zuhause fühle.
Was ich mag, ist das langsame Verstreichen der Stunden, die Karaffen mit frischem Zitronenwasser, die Blütenblätter in den Schalen, die Weichheit der Handtücher, die ordentlich in den Regalen gestapelt sind, all diese kleinen alltäglichen Dinge, hinter denen sich jedoch ein tieferer Sinn verbirgt und die jene kleinen Sicherheiten vermitteln, die uns im Leben so guttun.
Was ich mag, ist das entspannte, schwerelose Lächeln der Gäste, wenn sie sich verabschieden und wieder in diese andere Welt da draußen hinaustreten. Ich mag die Harmonie, die bei uns herrscht. Das hellblaue Wasser im Schwimmbecken, die ordentlich ausgerichteten Liegestühle und wenn die Gäste sich ruhig und entspannt geben. Ich mag, dass wir in diesem kleinen Ort Wege aufzeigen können, die zum körperlichen und geistigen Wohlgefühl der Gäste führen. Ich mag es, diese Wege gemeinsam mit ihnen zu gehen, sie durch diese Oase des Friedens und der Sorglosigkeit zu begleiten. Lieber Gast, Sie sind immer herzlich willkommen!

Cintia