This is not a cliché.

September 2018

M D M D F S S
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
Gestern
Morgen
15
Samstag,
15 September 2018

Die Blätter fallen, die Farben fliegen!

Der Herbst in den Dolomiten ist keine tote Jahreszeit, im Gegenteil! Gerade jetzt spürt man hier den ganzen Reiz der Bergwelt vergangener Zeiten. Was übrigens der Grund dafür ist, dass das Ladinia für Sie, liebe Gäste, weiterhin geöffnet ist.
Die Bergbahnen sind nicht mehr in Betrieb, auf den Straßen ist kaum noch Verkehr, in den Dörfern sind nur noch wenige Menschen unterwegs. Und die Berge kommen nach dem Ende der anstrengenden Sommersaison und bevor die wilde Wintersaison beginnt, wieder richtig zu Atem, finden ihren Frieden wieder und heitere Gelassenheit.
Es geht um Licht. Und um Farben. Es geht um Stille, Innigkeit, Gefühle. Es geht auch um Musikalität, denn die Töne, die durch die klare Luft des Dolomitenherbstes tanzen, erklingen in ganz besonderer Harmonie. Nur in dieser Jahreszeit spürt man jene besondere Gebirgsstimmung, wie es sie früher einmal gegeben hat. Ohne Nostalgie, ohne falschen Kitsch. Einfach nur, weil die Bergbahnen nicht mehr in Betrieb sind, weil es auf den Straßen kaum noch Verkehr gibt, weil in den Dörfern nur noch wenige Menschen unterwegs sind und die Berge nach dem Ende der anstrengenden Sommersaison und bevor die wilde Wintersaison beginnt, wieder richtig zu Atem kommen, ihren Frieden wiederfinden und heitere Gelassenheit.
Sprechen wir noch einmal vom Licht. Früh am Morgen bürstet die klare, beißend kalte Luft über die Felsen, so wie es eine liebende Mutter mit ihrem Kind tut, bevor sie es in die Schule schickt. Der Himmel ist so blau, dass man sich die Augen reibt, und wie von selbst atmet man ganz tief ein. Später Nachmittag: Die Dolomitenfelsen tränken sich mit dem Licht der untergehenden Sonne, das unsere Herzen zum Leuchten bringt. Orangerot färben sich die Berge vor lauter Glück. Diese Farben! Das Rosaorange des Alpenglühens, Enrosadira auf Ladinisch, ein beinahe übernatürliches Phänomen, das an das Werk von Tizian erinnert (es wird schon kein Zufall gewesen sein, dass der berühmte Maler aus der Dolomitenlandschaft Cadore stammt). Hinter den Felsen verfärbt sich der klare Himmel von Indigoblau über Violett ins Feuerrote. Dazu tanzen die Lärchen im Wald wie Rothäute, die sich aus lauter Lebensfreude immer neue Kleider überziehen – erst gelbe, dann orangefarbene, schließlich rote. Glücklich sind auch die Auerhähne, die Füchse, die Hirsche und Rehe. Und glücklich sind auch wir, die wir hier leben dürfen und aus lauter Lebensfreude bis zum 4. November geöffnet bleiben, obwohl rings um uns herum alle schon zusperren. Doch keine Sorge, lieber Gast – bei uns werden Sie sich bestimmt nicht einsam fühlen, sondern einfach nur in beglückender Stille eine der schönsten Zeit genießen, die die Berge uns schenken. Der Herbst in den Dolomiten ist reinste, verführerischste Schönheit. Wandern Sie auf herrlichen Wegen und fühlen Sie sich als lonesome wolf, dessen Ohren endlich die Musik der Natur wahrnehmen: das Rauschen des Bergbachs, das Summen in den Baumkronen, das Knacksen der Tiere im Unterholz, den Gesang der Wolken... genau! Haben Sie schon einmal die Wolken singen gehört? Nein? Dann wird es wirklich höchste Zeit, dass Sie uns besuchen kommen, lieber Gast. In unserem Berghotel wird es Ihnen an nichts fehlen. Die Stube ist warm und gemütlich, es gibt Feines zu essen und guten Wein zu trinken, immer mittwochs Live-Musik und ordentlich aufgeschüttelte Kissen auf Ihrem Bett. Und herrlich ist es, sich abends unter die Daunendecke zu kuscheln und sich wenigstens eine Minute lang wie der König oder die Königin der Berge zu fühlen. Wir erwarten Sie mit offenen Armen, lieber Gast, und mit einem Lächeln, denn wir wissen, dass Sie, sobald Sie die Schwelle zu unserem Berghotel überschritten haben, glücklich wie ein Kind sein werden. Auch wenn Sie bereits im (prächtigen) Herbst Ihres Lebens stehen sollten...

Nadine