Die Faszination dieses Hauses
liegt weniger in dem was es bietet,
sondern in dem,
worauf es verzichtet.

This is not a cliché.

November 2018

M D M D F S S
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
Gestern
Morgen
15
Donnerstag,
15 November 2018

Über Zuschauer und Hauptdarsteller

Die Nebensaison ist für mich ein Moment der Ruhe, der Kontemplation und der Zukunftsvisionen. Den Wein und seine Welt, das ist bekannt, mag ich einfach. Und so kombiniere ich Geschäft mit Vergnügen: ich besichtige hier und da Kellereien, oft begleitet von Michele, Sommelier der Ciasa und anderen Kollegen, um herauszufinden, woher die Seelen unseres Hauses und unseres Kellers stammen, die sich manchmal auch kreuzen.
Du bist in der Mitte, umgeben von hundert Zuschauern - und Dir wird bewusst, mit Leichtigkeit, dass die Aufstellung unwichtig ist, dass nicht Du der Hauptdarsteller bist. 
Mahatma. Große Seele. Große Seele des Weins. Fast dreißigtausend Flaschen leben in unserem Keller, bewundert von Besuchern und Gästen der Casa. Dann, wenn ihre Zeit kommt, werden sie entkorkt, um zu feiern, um in Erinnerungen zu schwelgen und den warmen und einhüllenden Nebel zu genießen, den die gegorenen Früchte schenken.
Ich bin im Keller, nun ist es nicht mehr lang hin bis zum Ende der Saison und somit der Schließung des Hauses. Ich schreibe die Flaschen nieder, die nachbestellt werden müssen und sehe dabei einige Lücken, die wir wohl nicht mehr ersetzen werden können. Wie diejenige, die die Flasche Romanée-Conti 2004 hinterlässt, an die ich mich mit Freude erinnern kann, als ich mich sie an diesem Abend im März entkorken durfte, um den Geburtstag eines Gastes im Bistrot zu feiern. Während ich die Flaschen markiere, schaue ich sie an, ich erinnere mich an die Etiketten, von denen ich das Ursprungsland bereiste. Ich bin auf ihrem Terroir gewandert. Ich habe die Hingabe derer kennengelernt, die jede Flasche liebevoll durch ihre Hände haben gleiten lassen. Ich kenne einige der Seele hier - es gibt so viele zu entdecken. Ich gehe wieder hoch in die Welt, ins La Perla und die Türen sind geschlossen.
Die Nebensaison ist für mich ein Moment der Ruhe, der Kontemplation und der Zukunftsvisionen. Den Wein und seine Welt, das ist bekannt, mag ich einfach. Und so kombiniere ich Geschäft mit Vergnügen: ich besichtige hier und da Kellereien, oft begleitet von Michele, Sommelier der Ciasa und anderen Kollegen, um herauszufinden, woher die Seelen unseres Hauses und unseres Kellers stammen, die sich manchmal auch kreuzen.
Die Orte, die wir besucht haben, vermitteln uns ein tiefes Verständnis für ihre Besonderheiten und wir können deren Schönheit bewusst schätzen. Jedes Treffen "zu Hause" beim Wein verbindet mich mit der Geschichte, der Tradition und dem Geschmack des Weins. Ich lerne Architektur kennen, die ich Euch gerne in einer Geschichte erzähle:
„Du trittst ein. Du fühlst dich klein, du bist ein Teil davon. Du gehst Schritt für Schritt nach unten, um das Zentrum zu erreichen. Und es scheint eine Bühne zu betreten, in der die Zuschauer die Hauptdarsteller sind. Raum. Licht. Hunderte weise Augen gefüllt mit goldenem Nektar stehen unbeweglich da, fest und entschlossen, und sehen Dich an. Du verstehst die Freiheit des Raumes und die Harmonie der Geometrie."
Rocca di Frassinello, in der toskanischen Maremma, die ich im Oktober besuchte, von Renzo Piano konzipiert. Er hat einen in den Formen essentiellen Weinkeller gestaltet und er sollte kein Denkmal für den Besitzer oder für den Wein sein, sondern die Funktionalität dessen, was er ist und bleibt, verbessern: eine Einrichtung, ein Ort, an dem eine Arbeit ausgeführt wird, die sicherlich außerordentlich ist, produktiv, rituell, allmählich heilig ist, jedoch gleichzeitig demütig. Wir machen einer Vertikalverkostung des Baffonero, ihrem wichtigsten Wein, der in einem freundlichen Challenger Masseto herausfordert; wir bewundern das Land, in dem sich die Etrusker bereits niedergelassen hatten. Und jetzt, wo ich eine Seele mehr kenne, schließe ich sie in den Kofferraum meines Wagens, bereit, sie während einem gemütlichen Abend im La Perla auszupacken.
Zurück im Hotel warte ich auf Gäste, die sich gerne meine Geschichten anhören wollen, um mit Ihnen Geschmack und Geruch zu feiern, die Hände, die das Land arbeiten, die Ruhe und die einfache und einhüllende Magie, die Wein bescheren kann. Auf die nächste Reise, zum Wohl!

Paolo